Bunter Nachmittag

An diesem Nachmittag ist, wie der Name schon erahnen lässt, alles bunt. Natürlich nicht bildlich gesprochen.
Am Bunten Nachmittag geht es darum, das umzusetzen, wonach den Kindern der Kopf steht. Hier können also alle realisierbaren Ideen der Kinder umgesetzt werden.
So wird neben kreativen Angeboten wie Bastel- und Malarbeiten auch experimentiert oder geforscht.
Auch das Kochen und Backen oder das Aufbauen einer Bewegungsbaustelle sind möglich und denkbar.
Den Ideen sind kaum Grenzen gesetzt, sodass die Wünsche der Kinder in die pädagogische Arbeit mit eingebunden und umgesetzt werden können.

 

Entenland

„Das Entenland – die Ordnung der Welt“ ist für Kinder ab 2,5 Jahren und besteht aus insgesamt sechs Lernfeldern.
Das Projekt fördert das Interesse und die Neugierde des Kindes an der frühen mathematischer Bildung.
Das Projekt unterstützt die Aufmerksamkeit, sowie die Sprach- und Fantasieentwicklung des Kindes.
„Learning by doing“ ist dabei der ausschlaggebende Punkt, da die Kinder beim Spielen lernen.
Sie haben die Möglichkeit viele Selbstwirksamkeitserfahrungen zu machen (Wahrnehmung, Mut, Ausdauer,
selbstbewusst die Welt zu erobern, um Hilfe bitten) und so spielend die mathematische Welt zu erobern.

Die sechs Lernfelder
• Lernfeld 1:
Farben und innen/ außen (sortieren und orientieren im Raum
• Lernfeld 2:
Ebene Formen und ebene Formen in Kombination mit Farben ( Sortieren)
• Lernfeld 3:
Zählen, Würfeln und Simultanerfassung (Sortieren und Ordnen)
• Lernfeld 4:
Räumliche Figuren, Gewichte und oben/unten (Sortieren und Ordnen)
• Lernfeld 5:
Höhen, Längen und vorne/hinten, rechts/links
• Lernfeld 6:
Vorher/ nachher und Jahreszeiten (Orientierung in der Zeit)

 

Schultüten AG

Ausgehebelt vom normalen Kindergartenalltag findet an einem Nachmittag in der Woche zusätzlich zu der Vorschularbeit am Vormittag die sogenannte Schultüten AG statt.
Diese ist für Kinder, die ihr letztes Kindergartenjahr haben und in die Schule kommen. Die Schultüten AG umfasst feste Bestandteile

Erste Einheit: Basteln einer Schultüte
Für diese Schultüte „erarbeiten“ sich die Kinder in den kommenden 10 Monaten (Oktober – Juli) Perlen, die dann am Ende des Jahres eine Rechenkette ergeben (5 blaue: 5 rote)
Dabei steht jede Perle für ein Ereignis, eine gemeisterte Aufgabe:

  1.  Gottesdienst (Ernte Dank oder anderer)
  2. Theaterbesuch
  3.  Zahnarztbesuch
  4. Hören, Lauschen und Lernen
    Das Trainingsprogramm bietet vielfältige Übungen, durch die Vorschulkinder in spielerischer Weise lernen, die lautliche Struktur der gesprochenen Sprache zu erkennen (= phonologische Bewußtheit). Dadurch wird den Kindern der nachfolgende Schriftspracherwerb in der Schule wesentlich erleichtert.
    Das Programm beginnt mit Lauschspielen zum Üben des genauen Hin-Hörens, fährt fort mit Reimübungen und führt dann die Einheiten Satz, Wort und Silbe ein. Schließlich werden der Anlaut und einzelne Laute im Wort bewusstgemacht
  5. Zahlenland
    Bei diesem Trainingsprogramm handelt es sich um eine didaktische Methode um Kindern im Vorschulalter den Zahlenraum von 0-10 bildlich begreifbar zu machen. Dabei wird der abstrakte Begriff der Zahl mit dem Zahlenbild in Verbindung gesetzt sowie die zugehörige Menge auf spielerische Art und Weise verdeutlicht. Dazu erlernen die Kinder erste geometrische Figuren, und lernen sich sicher auf dem Zahlenweg zu bewegen. Ziel ist nicht das Rechnen selbst, sondern eine erste POSITIVE Annäherung an die Thematik der Mathematik.
  6. Faltbuch
  7. Funkenfeuer
  8. Feuerwehrbesuch
  9. Schulbesuch in der Schule
  10. Schulbesuch im Kindergarten

Sollte ein Kind eines der Ereignisse verpassen oder nicht daran Teil haben können, so gibt es andere Möglichkeit sich eine Perle zu erarbeiten.
Ziel des letzten KiTa-Jahres, ist es den Kindern eine gute und solide Basis zu geben um erfolgreich den Schulstart zu meistern. Unserer Auffassung nach spielt hier der Begriff der Resilienz eine entscheidende Rolle.
Resilienz oder auch psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche (Ich –Kompetenz) und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen.
Ziel ist es also nicht, dass Vorschulkinder zum Schuleintritt Lesen, Schreiben oder Rechnen können, dies lernen sie in der Schule. Wir wollen ihnen vielmehr tiefgehende Fähigkeiten an die Hand geben um den stressigen, belastenden und herausfordernden Schulalltag bestmöglich meistern zu können (Ressourcen erkennen und stärken).
Diese Fähigkeiten lernen Kinder vor allem Am Vormittag im Kindergartenalltag beim Meistern von Aufgaben (Aufräumen, Selbstständig An-und Ausziehen, Turnen (Motorik), Beim Austragen eines Konfliktes, bei der Organisation und Gestaltung von Prozessen (Wer will wo spielen…) Ganz grundlegen beim Agieren und Leben in einer Gruppe (soziale Gemeinschaft)

 

Wir erkunden die Gemeinde

An diesem Nachmittag geht es darum die Marktgemeinde Weißenbrunn und so auch das nähere Umfeld der Kindertagesstätte zu erkunden.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Besuch der ortsansässigen Bäckerei
  • Besuch des Rathauses
  • Besuch der umliegenden Spielplätze
  • Erkunden des angrenzenden Waldes
  •  Besuch der ortsansässigen Metzgerei
  • Besuch des ortsansässigen Einkaufsladens
  • U.v.m.